Tag 2: Wasserburg am Inn

B: Martin hatte heute Morgen einen Alptraum. Aus dem Schlaf ist er aufgesprungen (geht in unserem Bett nur mit Kopf anstoßen, aua) und meinte, er müsse unsere Fahrräder vor den Dieben schützen, die sich vermeintlich am Camper zu schaffen gemacht haben. Er hat nachgeschaut 🙂 die Räder waren tatsächlich noch da!

Wir versuchen das Chaos, das noch im Camper herrscht zu beseitigen – mit eher zweifelhaftem Erfolg.

Am Vormittag verabschieden wir uns von Larissa und Georg, nachdem wir den Vario noch von innen bestaunt haben (wirklich klasse). Martin und ich schauen uns dann in aller Ruhe Wasserburg an, ein erstaunlich sehenswertes Städtchen!

Später fahren wir weiter bis nach Garmisch-Partenkirchen. An der Wankbahn finden wir unseren ersten richtigen Camperstellplatz. Zig andere Camper stehen hier, für uns ist das alles noch neu.

M: Von wegen Alptraum – so unterschiedlich sind die Blickwinkel! Selbstverständlich war ich der Einzige, der die Diebe bemerkt hat. Und es war wohl nur meinem beherzten Einsatz -hauptsächlich einem Rumms mit dem Kopf an die Decke unseres „Schlafzimmers“ und lautem Geschrei- zu verdanken, dass da nichts Schlimmeres passiert ist – die waren in die Flucht geschlagen!   

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.